Parallel zu den sinkenden Temperaturen steigt das Fernweh. Wer träumt nicht von Sonne, Palmen und der großen Flucht aus dem Winter. Dabei hat auch die kalte Jahreszeit ihren einzigartigen Reiz. Deutlich wird das in den Tourismuszahlen: Immer mehr Deutsche verbringen den Winterurlaub in heimischen Gefilden – auch fernab von den großen Skiregionen. bb:maritim stellt drei Orte in Brandenburg vor, die sich im Winter besonders zauberhaft präsentieren.

Spreewald
Die Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds zeigt sich auch während der kalten Jahreszeit von ihrer malerischsten Seite. Da der Spreewald in einem Niederungsgebiet liegt, kommt es häufig zu langanhaltenden frostigen Temperaturen. Dann verwandelt sich der Spreewald in ein Paradies für Eiswanderer und Schlittschuhläufer. Skipisten oder Sesselbahnen sucht man hier vergeblich, im Winter ist der Spreewald besonders für Entdecker zu empfehlen. Denn wo während der Hauptsaison Ausflugskähne ihre Gäste befördern, kann die wunderbare Landschaft nun selbstständig auf Kufen entdeckt werden. Erreichbar werden dadurch auch verborgene Ecken, die der Spreewaldkahn in der Regel nicht ansteuert. Wer es lieber gemütlich mag, der erkundet die ungefrorenen Fließe auf einer Winterkahnfahrt. Mit Glühwein und Decken an Bord wird es dann eher kuschelig. Besonders gemütlich: Auf speziellen Kaminfahrten ist der Kahn sogar mit einer Feuerstelle ausgestattet. Die Winterkahnfahrten sind von November bis März buchbar, allerdings nicht wenn die Fließe und Kanäle vereist sind.

Glühweinkahnfahrten (November-März, tgl. 11:00 und 14:00)
Bootshaus am Leineweber
Hauptstraße 1
03096 Burg (Spreewald)
Tel: 035603 60096

Marie Elizabeth Moritz: „Winter an der Spree"

Marie Elizabeth Moritz: „Winter an der Spree”

Bad Freienwalde
Fernab der traditionellen Wintersportgebiete entsteht schrittweise das nördlichste deutsche Zentrum für nordischen Wintersport. Im Jahr 2008 wurde dazu nicht nur eine Großschanze mit einem internationalen Springen eingeweiht, auch der Langlauf erfreut sich hier großer Beliebtheit. Nach ausreichend Schneefall bietet der Sieben-Hügel-Weg hierfür hervorragende Voraussetzungen. Allerdings ist die 18 km lange Strecke auch für erfahrene Langläufer anspruchsvoll. Wer es gemäßigter mag, dem ist der Moorbadwanderweg zu empfehlen. Wintersport hat im weitläufigen Hügelgelände der Mark Brandenburg übrigens Tradition: Schon in den Zwanzigerjahren galt Bad Freienwalde als Wintersportzentrum für Skisprung, Langlauf, Eislauf und Rodeln.

Ski-Langlauf: Moorbadwanderweg und Sieben-Hügel-Weg
Parkmöglichkeit: Sonnenburger Straße
16259 Bad Freienwalde

Bad Saarow
Zugegeben: Ski-Langlauf, Eislaufen oder Rodeln sind nicht jedermanns Sache. Ein Besuch in der SaarowTherme ist da schon erholsamer. In der eindrucksvollen Therme, direkt im Kurpark und im Herzen von Bad Saarow gelegen, treffen Wellness und Natur zusammen: Nicht umsonst findet man hier die größte zusammenhängende Thermalsolefläche in Mittel- und Norddeutschland. Mit Blick auf den Scharmützelsee können sich die Besucher bei Saunagängen, im Thermalbad oder von zahlreichen Wellness-Angeboten verwöhnen lassen. Bei konstanten Wassertemperaturen von 34°C – 36°C kann man den Winter dann ruhig auch mal vergessen.

SaarowTherme
Am Kurpark 1
15526 Bad Saarow
http://www.saarowtherme.de/

Die Saarowtherme im Winter. Foto: Reiseland Brandenburg

Die Saarowtherme im Winter. Foto: Reiseland Brandenburg