Polen ist ein ideales Reiseziel für Segler. Besonders im Bereich der Großen Masurischen Seen gibt es eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur mit modernen Marinas und zahlreichen Charterfirmen. Aber auch im Bereich der Ostseeküste entstehen immer mehr moderne Marinas. Die Segelsaison in Polen dauert von Anfang Mai bis Ende September.

Segeln auf den Großen Masurischen Seen
Die meisten Binnensegler sind im Bereich der Großen Masurischen Seen unterwegs. Die beiden größten Seen dort sind der Jezioro Śniardwy (Spirdingsee) und der Jezioro Mamry (Mauersee). Wie auf einer riesigen Wäscheleine reihen sich in den Sommermonaten die Segel aneinander. Die Region ist beliebt bei polnischen aber auch bei deutschen Seglern. Zu den bekanntesten Wassersportzentren gehören die Ferienorte Mikołajki (Nikolaiken), Pisz (Johannisburg), Giżycko (Lötzen), Sztynort (Steinort) und Węgorzewo (Angerburg). Um die Seenplatte in Gänze zu erleben sollte man einen zweiwöchigen Törn planen, wer nur eine Woche Zeit hat, entscheidet sich meist für eine Nord- oder Südroute.Wer nicht mit dem eigenen Boot anreisen möchte, findet eine große Auswahl an Charterbooten. Allein im Kreis Giżycko sind mehr als zwei Dutzend Charterfirmen tätig. Angeboten werden Segelboote der unterschiedlichen Größe und Ausstattung. Auch in Polen geht der Trend zu luxuriöseren Yachten. Meist ist hier auch die sonstige Infrastruktur sehr gut entwickelt. Es gibt ein Netz von Marinas, von denen viele erst in den letzten Jahren entstanden und entsprechend gut ausgestattet sind. Zu den neuesten und modernsten gehört die 2011 eröffnete Ekomarina in Giżycko. Viele Charterfirmen sind auf deutsche Gäste eingestellt und haben auch deutschsprachige Websites.

Natürlich fehlt es in den größeren Häfen auch nicht an einer guten Auswahl an Seglertavernen, wo man ein Anlegebiergenießen und Erlebnisse mit anderen Seglern austauschen kann. Sehr beliebt ist zum Beispiel die Tawerna Zęza in Sztynort in einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Lehndorfschen Schlosses.

Sniardwy_jezioro

Jezioro Śniardwy, der Spirdingsee, im Morgengrauen. Foto: Poland.pl

Viele Gebiete für Binnensegler
Der Aufenthalt für Segelfreunde lohnt sich auch im Bereich der Seenplatte von Augustów in Podlasie, bei Iława (Deutsch Eylau) und Ostróda (Osterode) in Westmasuren, auf der Pommerschen Seenplatte sowie im Bereich der Kaschubischen Seenplatte. Eines der ältesten Segelzentren Polens ist Charzykowy am gleichnamigen See. Der Ferienort liegt unweit von Chojnice (Konitz) in der Tucheler Heide.Grenzenloses Segelvergnügen bietet auch das Zalew Szczeciński (Stettiner Haff). Das große Haff gehört zu Polen, das kleine Haff zu Deutschland, die Grenze dazwischen hat für Segler ihre Bedeutung verloren. Das größte Segelzentrum auf polnischer Seite gibt es bei Trzebież (Ziegenhals). Dort befindet sich das zentrale Ausbildungszentrum des Polnischen Segelverbandes. Wer will, kann in Polen sogar im Gebirge segeln, u.a. auf dem Stausee Solińskie in den Ostbeskiden (Bieszczady) und auf dem See Żywieckie in den Schlesischen Beskiden. Und sogar selbst im Winter muss man nicht auf’s Segeln verzichtet werden, denn dann beginnt die Zeit des Eissegelns.

Hochsee-Segeln
Das Hochsee-Segeln an der polnischen Küste hat sich dank der zahlreichen Yachtklubs und Marinas in Orten wie Świnoujście (Swinemünde), Kołobrzeg (Kolberg), Ustka (Stolpmünde), Łeba (Leba), Gdynia (Gdingen), Gdańsk (Danzig), Sopot (Zoppot) und Krynica Morska (Kahlberg) gut entwickelt. Heute gibt es immer mehr private Anbieter, bei denen man Hochseejachten chartern kann. An der berühmten Holzmole in Sopot entstand 2011 eine neue Marina. Wer sich auf einen organisierten Hochseetörn auf der Ostsee begeben möchte, finden im Juli und August die meisten Angebote.

Segelschein
Wer den Segelurlaub in Polen plant, und eine Jacht chartern und selbst steuern will, benötigt ein Segelpatent. Dieses kann man auch bei einem Urlaub in Polen erwerben. Einschlägige Kurse veranstalten lizenzierte Segelschulen des Polnischen Segelverbands “Polski Związek Żeglarski” (ul. Ludwiki 4, 01-226 Warszawa, Tel. +48 22 849 57 31, http://pya.org.pl/). Wer keinen Schein hat, muss auf das Segel-Vergnügen nicht verzichten: Viele Charter-Firmen bieten ebenfalls Törns mit einem Skipper an.

Hausboot-Ferien
Als Alternative zum Segeln bieten sich auch Hausboot-Ferien an. Seit einigen Jahren entwickelt sich das Angebot besonders im Bereich der Großen Masurischen Seen. Hausboot-Touren kann man aber auch zum Beispiel auf dem Weichselwerder östlich von Gdańsk (Danzig) unternehmen. Die gängigen Hausboote können seit Ende 2010 in Polen nach einer Einweisung führerscheinfrei gefahren werden.