Surfen auf dem Atlantik? Warum soweit weg, wenn es doch so nah ist? Sachsen bietet mit den Flüssen Elbe, Mulde, Zschopau und Striegis, Talsperren, Seen und Teichen etliche Reviere für Wassersportler. Wer Action sucht, wird beim Wildwasser-Rafting und Wakeboarden glücklich oder entscheidet sich für Wasser- und Jetski. Auch Wind- und Kitesurfer kommen in Sachsen auf Ihre Kosten. Nicht zuletzt ist das Bundesland ein beliebtes Segelrevier und lädt mit berühmten Städten an der Elbe zum Verweilen ein

Felsen, Wein und berühmte Städte an der Elbe
Die Elbe wird bei Wassersportlern immer beliebter. Der zweitgrößte deutsche Fluss zeigt in Sachsen seine landschaftlichen Reize. Von der Quelle in Tschechien kommend grüßen in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz mit Orten wie Bad Schandau, Königstein, Kurort Rathen und Stadt Wehlen steil emporragende Sandsteinfelsen und mächtige Tafelberge die Segler, Paddler und Motorschiffer. Vorbei an Pirna schlängelt sich die Elbe durch Dresden hindurch vorbei an der welt-berühmten Silhouette mit Frauenkirche, Hofkirche und Semperoper. Ab Pillnitz prägen die terassenförmigen Hänge der Sächsischen Weinstraße die Landschaft im Elbtal, das sich durch seine 800-jährige Weinbautradition auszeichnet. Die Weinstraße erstreckt sich über Meißen mit seiner Albrechtsburg und dem Dom weiter nach Diesbar-Seußlitz – immer entlang der Elbe bis nach Torgau. Hier beeindruckt am Elbufer Schloss Hartenfels, dessen Kirche Luther einst als ersten protestantischen Kirchenbau Deutschlands weihte.

Unterwegs auf der Elbe. Foto: Sachsen Tourismus

Unterwegs auf der Elbe, entlang der Steilhängen der Sächsischen Weinstraße. Foto: Sachsen Tourismus

Leipziger Neuseenland – Land in Bewegung
Rings um die lebendige Kultur- und Messestadt Leipzig liegt das Leipziger Neuseenland. Einst prägte die Braunkohleförderung das Landschaftsbild. Die riesigen Tagebaulöcher und Fabriken sind attraktiven Freizeit- und Erholungslandschaften gewichen. Tagsüber heißt es hier, Sonne, Strand und Segeln zu genießen. Abends geht es auf kurzen Wegen zu Hochkultur und in die Szene von Leipzig.
Jeder See hat seine eigene Spezifik. Auf dem Wasserweg ist der Cospudener See mit der Leipziger City verbunden. Das 436 Hektar große Gewässer mit dem längsten Sandstrand Sachsens zählt zum beliebtesten Badesee der Region Leipzig. Der größte See im Leipziger Neuseenland wird bis 2013 der Zwenkauer See mit 1000 Hektar sein. Schiffsfahrten und eine Ausstellung zur Bergbaugeschichte KAP Zwenkau locken bereits jetzt nach Zwenkau. Wildes Wasser ist das Markenzeichen des noch jungen Markkleeberger Sees: Der Kanupark Markkleeberg gilt als eine der drei modernsten Wildwasseranlagen der Welt und steht sowohl olympischen Leistungssportlern als auch Hobby-Kanuten offen. Hier heißt es unbeschwerten Nervenkitzel beim Wildwasser-Rafting an der Seite erfahrener Raftguides zu genießen. Der Kulkwitzer See am westlichen Stadtrand Leipzigs ist das beliebteste Tauchgewässer Mitteldeutschlands. Am Schladitzer See kann man hingege so ziemlich alle Überwassersportarten erlernen. Eine Reihe kleinerer Seen in Natur- und Landschaftsschutz-Gebieten sind Heimat für seltene Orchideen und mehr als 270 Vogelarten. Naturlehrpfade, Uferrundwege, Rad-, Reit- und Wanderwege sowie Quad-Strecken ergänzen das breite Wassersportangebot.

Eintauchen ins Wassersportparadies Lausitz
Die Lausitz mit ihren sanften Hügeln, vielen Seen und Teichen, dem neu entstehenden Lausitzer Seenland und dem kleinsten Mittelgebirge Deutschlands ist ein Paradies für Wassersportler: Surfen auf dem Olbersdorfer See, während einer  Schlauchboot- oder Kanutour auf der Neiße dem Eisvogel begegnen, Jet-Ski auf dem Geierswalder See, Kitesurfen, Tauchen oder Baden – den Wassersportaktivitäten sind keine Grenzen gesetzt. Im Herzen der Lausitz, wo sich einst Braunkohlebagger tief in die Erde gruben, entsteht gegenwärtig die wohl größte Wasserlandschaft zwischen Lissabon und Moskau. Zur Wasserwelt im Lausitzer Seenland werden 21 neue Seen mit einer Wasserfläche von 13.000 Hektar gehören. Die beliebten Erholungsgebiete Knappensee, Silbersee und Senftenberger See laden schon jetzt zum Baden und Tauchen, Segeln und Surfen, Paddeln und Angeln ein. Auch am Geierswalder und Partwitzer See, am Bärwalder und Dreiweiberner See finden Wassersportler zwischen April und Oktober bereits viele Möglichkeiten für Freizeitvergnügen am und auf dem Wasser.

An Mulde und Zschopau im Erzgebirge und Burgenland
Unberührte Natur und 1000-jährige Kultur sind die unverwechselbare Kulisse der Flussläufe im Erzgebirge und im Sächsischen Burgen- und Heideland. Entlang der Zschopau, der Zwickauer, der Freiberger und der vereinigten Mulde entführen Burgen und Adelshäuser, Kirchen und Klöster in die Vergangenheit. Sanfte Hügel und wildromantische Täler mit bizarren Felsmassiven machen jede Tour zu einem Abenteuer. Die Talsperre Kriebstein gehört zu den schönsten Naherholungsgebieten in Sachsen. Zu einer Reise ins Mittelalter laden im Tal der Freiberger Mulde die Klosteranlage Altzella und das ehemalige Zisterzienserkloster Buch in Klosterbuch ein. Wer mit Kanu, Boot oder Floß unterwegs ist, erlebt diese Flusslandschaften von ihrer schönsten Seite.

An der Talsperre Kriebstein. Foto: Diether [By Diether (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons via Wikimedia Commons

An der Talsperre Kriebstein. Foto: Diether [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Talsperren-Idylle im Vogtland
In der Ferienregion Vogtland im Südwesten Sachsens liegt in waldreicher Umgebung eines der größten sächsischen Sommererholungsgebiete: die Talsperre Pöhl. In der Wassersport-Saison vom 1. Mai bis 30. September beherrschen Segler, Surfer und Schwimmer dieses idyllische Gewässer. Die Talsperre ist vor allem gefragtes Segelrevier. Bis zu 20 Regatten werden hier jährlich ausgetragen. Besucher schätzen besonders die Rundfahrten auf den Fahrgastschiffen sowie Klettertouren im Kletterwald oder im Steinicht an der Weißen Elster. Nach ihrer Sanierung 2010 lädt nun auch die Talsperre Pirk wieder zu Wassersport ein. Treffpunkt für Flößer ist die die Talsperre Muldenberg, während in Netzschkau die größte Ziegelsteinbrücke der Welt, die Göltzschtalbrücke, hoch über der „Göltzsch” für Aufsehen sorgt.