Wie in jedem Jahr werden ab Ende September im nördlichen Teil des unteren Odertals mehrere tausend Kraniche erwartet. Auf Ihrem Weg in den Süden suchen die Vögel ihre Nahrung auf abgeernteten Feldern auf der deutschen Seite und verbringen die Nacht geschützt in flach überfluteten Bereichen des polnischen Landschaftsschutzparks. Auf einer geführten Kanutour kann man den Kranichen sehr nahe kommen, ohne die Vögel bei ihrer Rast zu stören.

Tausende Kraniche erwartet das Land Brandenburg in der Herbstzeit. Nach ihrer Ankunft aus Skandinavien bleiben die Großvögel etwa drei bis vier Wochen und fressen sich die nötige Energie für den Weiterflug an. Ein geselliges Gewusel, entfernen sich die Kraniche nur äußerst selten voneinander. Dass die aschgrauen, etwa ein Meter hohen Vögel dabei so dicht zusammen stehen, hat eher praktische Gründe. Taucht ein Raubvogel auf, recken die Kraniche ihren Schnabel in die Höhe und vertreiben den Angreifer kollektiv. Auch wenn die Geselligkeit der Kraniche eher zweckorientiert sein mag, romantisch sind die Vögel allemal: Hat sich ein Kranich-Paare gefunden, bleibt es sich in der Regel ein Leben lang treu.

Mehr als 100 geführte Kranich-Touren zu Fuß, per Fahrrad, Kremser, Bus oder auch Schiff listet der NABU-Terminkalender für diesen Herbst auf. Einen besonderen Schwerpunkt gibt es mit zwei „Kranichwochen“ am Ostseebodden (18.–25.9.) und im Nationalpark Unteres Odertal (30.9–9.10.). Die Brandenburger Kranichwoche an der Oder bietet den Besuchern täglich ein eindrucksvolles und unvergessliches Naturschauspiel in und um Gartz. Besonders nah kommt man den Kranichen vom Wasser aus. Bei einer geführten Kanutour kann man täglich tagsüber die erst gegen Abend besetzten Schlafplätze der Glücksvögel erkunden. Wo übernachten die Kraniche und warum tun sie das genau hier? Woher kommen sie und wohin fliegen sie? Was brauchen sie um sicher anzukommen? Begleitet von den Rufen der Kraniche wird langsam durch die Auenlandschaft bei Gartz gepaddelt. Dabei erfahren Teilnehmer Interessantes über den Kranich und über die Flugroute durch das Odertal, seine Schlaf- und Rastplätze, aber auch über weitere fliegende, schwimmende und laufende Tiere in der Flussaue.

Im Anschluss an die Kanutour können sich Vogelfreunde einer der von der Naturwacht angebotenen Touren auf dem Deich anschließen und den abendlichen Einflug der Kraniche durch ein Spektiv verfolgen. So können sich Kranichfans dem grauen, majestätischen Vogel aus unterschiedlichen Perspektiven nähern.

Die Kanutour findet täglich (außer am 02.10) um 11:00 und um 15:30 unter dem Titel “Wo schlafen die Kraniche” statt. Begleitet werden sie von Kanuführerin Frauke Bennett. Kosten 30€. Anmeldung unter 0172 197 9316. Boote, Ausrüstung inkl. Schwimmwesten werden bereitgestellt. Allerdings kann auch mit dem eigenen Boot an den geführten Touren teilgenommen werden. Mehr Informationen gibt es hier.

Von Wolf-Alexander Schneider