Der altbewährte “Lappen” hat ausgedient. Zum 1. Januar 2018 löst der neue Sportbootführerschein im Scheckkartenformat die bisherigen Führerscheindokumente “SBF Binnen” und “SBF See” ab. 

Bereits seit Anfang Mai 2017 ist die neue Sportbootführerscheinverordnung in Kraft. Sie ersetzt die bis dahin geltenden zwei Sportbootführerscheinverordnungen Binnen und See. Pünktlich zum Jahreswechsel werden nun auch die Dokumente für diese beiden Geltungsbereiche vereint und umgestellt auf das sogenannte ID1-Kartenformat nach ISO-Norm 7810. Auf dem neuen Kartenführerschein werden die jeweiligen Geltungsbereiche, also Binnenschifffahrts­straßen und/oder Seeschifffahrtsstraßen dokumentiert sowie die Antriebsarten, Segel oder Maschine. Bisher hatten Inhaber von Sportbootführerscheinen beider Geltungsbereiche (See und Binnen) stets zwei Führerscheindokumente. Mit dem neuen Führerschein können beide Geltungsbereiche künftig auf einer Karte vereint werden.

Der alte Sportbootführerschein

Der alte Sportbootführerschein

Ähnlich wie der alte Pkw-Führerschein genießt der häufig als “Lappen” bezeichnete alte Sportbootführerschein Kultstatus.  Zum neuen Jahr gibt es den Sportbootführerschein jedoch auch im praktischeren Scheckkartenformat. Das neue Dokument passt nicht nur in jede Geldbörse, sondern ist auch im Vergleich zu den bisherigen Sportbootführerscheinen wasserfester und fälschungssicherer. Der neue Sportbootführerschein im Kartenformat wird durch den zuständigen Prüfungsausschuss bei der Bundesdruckerei bestellt und dort hergestellt. Im Regelfall wird die Führerscheinkarte direkt von der Bundesdruckerei an die Führerscheininhaber versendet, was nicht mehr als zehn Werktage dauern sollte.

Die Ausstellung erfolgt ab Januar 2018. Wer seinen alten Führerschein bevorzugt, darf beruhigt sein. Alle bisher erteilten Sportbootführerscheine bleiben weiterhin gültig. Ein Umtausch der “alten” Dokumente gegen den neuen Kartenführerschein ist jedoch gegen Entgelt möglich. Die Anträge für eine Ausstellung bzw. einen Umtausch gibt es hier.