Umweltschützer protestieren  gegen Bohrpläne des deutschen Ölkonzerns Dea in der Nordsee. Schon seit 1987 fördert das Unternehmen mit der Plattform Mittelplate im Wattenmeer Öl. Mit einer jährlichen Förderung von 1,4 Millionen Tonnen befindet sich hier das größte deutsche Ölfeld. Nun will der Ölkonzern an vier weiteren Stellen im niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Wattenmeer nach Öl bohren. Die Anträge für Erkundungsbohrungen liegen den jeweiligen Landesregierungen vor. Umweltschützer schlagen Alarm.

Am Freitag fuhr das Greenpeace-Schiff Beluga an eine der geplanten Bohrstellen, um die Politik mit einer Protestaktion aufzufordern, den Dea-Plänen eine Absage zu erteilen. Auf einem Banner zwischen den Masten des Schiffes war zu lesen: „Dea – keine neuen Ölbohrungen im Wattenmeer“. Ein von den Umweltschützern nachgebauter und für einige Stunden im Wattenmeer platzierter Bohrturm verbildlichte die Bedrohung für den Nationalpark, die der zuständige Umweltminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) noch verhindern kann. „Der Nationalpark Wattenmeer darf mit seiner geschützten Natur nicht dem schmutzigen Geschäft mit Öl zum Opfer fallen. Es liegt jetzt an der Politik, diesem riskanten Vorhaben einen Riegel vorzuschieben“, fordert Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace. Der Ölkonzern Dea beruft sich bei seinen Bohrvorhaben darauf, dass die Ölbohrungen nicht im Weltnaturerbe stattfinden. Denn um laufende und geplante Arbeiten weiterhin  möglich zu machen, wurden  bei der Antragsstellung für das Weltnaturerbe extra drei Enklaven geschaffen – Gebiete, die zeitweilig noch vom UNESCO Weltnaturerbe ausgeschlossen  sind. Aber auch sie sind ökologisch hoch wertvolle und streng geschützte Teile des Nationalparks Wattenmeer. Drei der vier geplanten Bohrstellen liegen sogar in besonders ge- schützten Regionen innerhalb des Nationalparks.

Karte: Wo will Dea nach Öl bohren?

Dea bemüht sich bereits seit 2007 um die Genehmigungen für ihre Bohrpläne im Wattenmeer. Seit vergangenem Jahr liegt der Antrag für insgesamt vier Bohrstellen den Behörden nun vollständig vor – eine Entscheidung steht noch aus. Die Genehmigung hängt von der Unterschrift des zuständigen Umweltministers ab. „Wer anerkennt, dass das Wattenmeer ein hohes Schutzgut ist, kann nicht gleichzeitig Konzernen erlauben, dort nach Öl zu suchen“, sagt Feddern. Alle vier geplanten Bohrstellen befinden sich im Nationalpark Wattenmeer, drei davon im Gebiet Schleswig-Holsteins, eine weitere im Niedersächsischen Wattenmeer. Die Nationalparks wurden 1985 (Schleswig-Holstein) und 1986 (Niedersachsen) wegen der besonderen Schutzwürdigkeit und Einmaligkeit der Pflanzen- und Tierwelt eingerichtet. Zudem zählt das Wattenmeer seit 2009 zum Unesco-Weltnaturerbe und damit zu jenen internationalen Stätten, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit weltbedeutend sind.

Hoher Preis für wenig Öl 
Immer wieder kommt es weltweit bei Bohrungen zu folgenschweren Unfällen. Solche Ölkatastrophen haben verheerende Auswirkungen auf den Lebensraum Meer, aber auch auf Küstenregionen. Im Fall der Bohrungen im Wattenmeer geht man dieses hohe Risiko für vermutete Ölressourcen von lediglich knapp 20 Millionen Tonnen Öl ein – eine Menge, die den Jahresbedarf Deutschlands etwa zwei Monate decken könnte. „Die Pläne von Dea sind ein hochriskantes Geschäft, das in erster Linie auf Kosten der Umwelt geht. Denn den wahren Preis zahlt im Falle eines Ölunfalles die Natur und damit die wunderbare Tier- und Pflanzenwelt im Wattenmeer“, sagt Feddern.