Boulevardjournalisten und Paparazzi hätten heute ihre helle Freude daran: Friedrich Wilhelm II., ab 1786 König von Preußen, lernt als 22-jähriger Kronprinz, Wilhelmine Enke, die 13-jährige Tochter eines Potsdamer Musikers, kennen und beginnt eine lebenslange Affäre mit ihr. Der Kronprinz wird preußischer König, heiratet „standesgemäß“ und lässt Wilhelmine der Form halber einen seiner Kammerdiener heiraten. Wilhelmine wird vom Liebhaber und König in den Adelsstand erhoben und baut nun mit ihm als Gräfin Lichtenau das kleine Schloss auf der Pfaueninsel – als Liebesnest. Nach dem Tod Friedrich Wilhelm II. lässt sie sein Nachfolger Friedrich Wilhelm III. verhaften, ihr inzwischen beträchtliches Vermögen beschlagnahmen und anklagen wegen Bereicherung, Betrug und Landesverrat. Eine stattliche Pension erhält sie aber trotzdem und stirbt 1820 in Berlin.

Heute steht die Pfaueninsel unter Naturschutz und ist eine beliebte Attraktion für Besucher. Die Insel ist durch viele Wege erschlossen, die durch die Wald- und Wiesenbereiche, aber auch zu den historischen Bauten führen. Naturinteressierte sollten auf jeden Fall die alten Eichen- und Buchenbestände im zentralen Inselteil anschauen. Vom Uferweg im Nordwesten aus sind die Röhrichtflächen am Parschenkessel zu sehen und – im Sommer – ein lautes Froschkonzert zu hören.  Vor allem vom östlichen Uferweg bieten sich schöne Blicke über die Havel bis zum Grunewaldturm und zum Teufelsberg. Einen Eindruck von der früheren Nutzung als Menagerie bietet noch heute die Vogelvoliere im südöstlichen Inselteil. Sie wurde in ihrer historischen Gestalt erhalten. Nicht vergessen darf man die Pfaue, denen man auf der Hauptinsel überall begegnet, besonders jedoch am Rande der Wiesen. Im Sommer kann im Rahmen von Führungen das Schloss nahe der Anlegestelle besichtigt werden. Nicht weit entfernt liegt der Rosengarten, der auf eine historische Anlage zurückgeht. Dort kann auch ein stattlicher Mammutbaum bewundert werden. An der Fähre ist ein dendrologischer Führer erhältlich. Gastronomie ist auf der Pfaueninsel nicht vorhanden, am Waldparkplatz befindet sich jedoch ein Gasthaus. Mehr Informationen zur romantischsten Insel Berlins gibt es hier.

Und nun geht es weiter nach Potsdam, hinein in die Potsdamer Havel  und einige sehr schöne und beeindruckende Havelseen liegen auf dem Kurs.

Fortsetzung folgt.

DSCN5895_k